Füße zu groß oder Schuhe zu klein?: Wenn der Blog nicht mehr passt | PLUS: Lösungsvorschläge

Es kneift mich wie ein falsch geschnittenes Kleid, dessen Nähte sich unangenehm in meine Haut graben. Der Stoff kratzt. Es fällt nicht schön. Es passt einfach nicht. Zu dem Kleid trage ich Schuhe, die etwas zu klein ausfallen oder sind etwa meine Füße gewachsen?

Seit einem dreiviertel Jahr überlege ich schon was mich an meinem Blog stört. Alles fing mit der Reise in die USA an. Davor und besonders kurz danach hatte ich das Gefühl, dass der Blog nicht mehr zu mir passt und habe es mit einer Namensänderung versucht. Etwas vergeblich, aber hätte ja funktionieren können. Grundproblematik: Mein Interessenspektrum ist einfach zu groß!

Nun, ein halbes Jahr nach der Namensänderung, hat sich in meinem Kopf ein neues Konzept entwickelt. Es ist in aller Ruhe gewachsen, hat Hand und Fuß, einen roten Faden und liegt mir sehr am Herzen. Es ist ein umfangreiches Projekt, das sich gut ausbauen lässt und mir schon jetzt im Aufbau unheimlich Freude macht. Hauptthemen sind: Natur, Nachhaltigkeit und Fotografie. Wenn der Blog online geht, gebe ich natürlich Bescheid und würde mich freuen Dich bei meinem Herzensprojekt wiederzusehen 🙂
Je nach Lust und Laune veröffentliche ich sporadisch auch hier eventuell noch Artikel.

Da Du dir natürlich aus diesem Artikel auch noch was mitnehmen solltest, anbei ein kleiner Fragenkatalog mit Lösungsvorschlägen, wenn Du auch das Gefühl hast, dass Dein Blog nicht mehr zu Dir passt:

  1. BLOGTHEMA
    Hast Du das Gefühl, dass Dein Blogthema nicht mehr zu Dir passt? Lösungsvorschlag: Erstelle neue Kategorien (Archiviere was Dir nicht mehr passt: Kategorie Archiv, Ablage, Alte Artikel) oder erstelle einen neuen Blog (wenn Du alles anders machen möchtest).
  2. BLOGNAME
    Du hast Dir zu Beginn einen Namen ausgesucht, der nicht mehr zu Dir oder Deinem Blog passt?
    Lösungsvorschlag: Bei WordPress kannst Du einfach den Namen ändern. Wie das geht findest Du hier. Falls Du bei der Namensfindung Schwierigkeiten hast, überlege was der Blog transportieren soll und mache ein Brainstorming. Ergänzend kannst Du auch Artikel zu dem Thema finden (z.B. Blogkiste). Eine gute Grundüberlegung ist: Ist der Blog eher persönlich oder unterhaltend/informativ? Persönlich: Binde Deinen Namen mit ein. Unterhaltend/informativ: Finde eine kurze, knackige Umschreibung/Assoziation.
  3. BLOGARTIKEL
    Dir fällt es aktuell schwer Artikel zu schreiben?
    Lösungsvorschlag: Überlege was der Grund sein könnte. Vielleicht brauchst Du nur eine Blogpause oder etwas Inspiration von außen. Unterhalte Dich mit anderen Bloggern oder besuche andere Blogs und lass Dich inspirieren.
  4. BLOGLOOK
    Dir gefällt der Look Deines Blogs nicht mehr oder Du möchtest ein anderes Design ausprobieren?
    Lösungsvorschlag: WordPress bietet sehr viele (auch kostenfreie) Themes, die Du ausprobieren und schließlich aktivieren kannst. Zuvor solltest Du von Deinem Blog ein Backup erstellen, dass Du keine Daten verlierst (bei WordPress: Verwalten > Daten exportieren). Merke: Bei einem Themewechsel stehen dir erst nach der Aktivierung alle Funktionen des Themes zur Verfügung.
  5. BLOGINHALT
    Du hast frisch angefangen zu bloggen, weißt noch nicht so richtig in welche Richtung es gehen soll und Du fühlst Dich etwas planlos?
    Lösungsvorschlag: Blättere durch Deine Artikel und schaue welche Artikel thematisch zusammenpassen. Kategorien sind an dieser Stelle das A und O. Falls Du Schwierigkeiten hast Kategorien zu finden, halte sie allgemein (z.B. für alles rund ums Basteln und Handwerken: handgemacht, Wolle & Papier, verbastelt, (mit) Kleber und Nadel). Auch ist es möglich ganz allgemeine Oberkategorien zu erstellen und das Thema in weitere Kategorien aufzuschlüsseln (z.B. Oberkategorie: bewusst leben, Unterkategorien: Ernährung, Fit im Alltag, Yoga für Anfänger, Achtsamkeit im Job,…).
  6. BLOGLOGO
    Dein Bloglogo findest Du mittlerweile doof?
    Lösungsvorschlag: Versuche die Schrift zu ändern oder füge ein kleines Icon (kleines Symbol, dass thematisch zu Deinem Blognamen passt) hinzu. Manchmal kann auch schon der Wechsel von Klein- auf Großschreibung bei Deinem Blognamen genügen. Bei großen Blogs (viele Follower, mit Kooperation,…) ist es wie bei Unternehmen: Durch den Logowechsel sollte die Wiedererkennung gegeben sein, also keine zu großen Veränderungen am Logodesign. Falls das nicht möglich ist, plane einen kompletten Relaunch mit neuem Look (siehe BLOGLOOK) und hoffe, dass das neue Design gut angenommen wird. Große Designänderungen stellen immer ein Risiko dar, aber Du solltest Dich auch mit Deinem Blog wohlfühlen.

Nun verabschiede ich mich erst mal auf unbestimmte Zeit und wünsche Dir von Herzen ganz viel Freude beim Bloggen und Blogs lesen. Falls Du Fragen hast, kannst Du dich jederzeit über das Kontaktformular bei mir melden. Ich helfe Dir gerne weiter.

Alles Liebe und bleib gespannt auf meinen neuen Blog ♥ Caro

Mein Jakobsweg: Ohne Worte, mit Fakten und gelben Pfeilen | Camino de Santiago portugues

Mir fehlen die Worte. Zum ersten Mal fällt es mir unglaublich schwer einen Blogartikel zu schreiben. Egal wie ich anfange oder was ich schreibe, kommt es nicht dem nahe was ich in den 10 Tagen auf dem Jakobsweg erlebt habe. Schreibe ich über das Übergewicht auf meinem Rücken (11-12 kg statt vorbildliche 10% meines Körpergewichts) und die doofe Hornhaut, die ich am Ende von Tag drei endlich entfernen konnte, oder versuche ich meine Gedanken eher philosophisch zu sortieren? Soll ich über die unglaublichen Etappen von über 30 km in brütender Hitze auf kochendem Asphalt bei 30 Grad berichten oder von diesem einen unglaublichen Moment erzählen, den ich nach ein paar Tagen auf der Straße mitten in einem Dorf hatte? Vielleicht wäre aber auch die Ankunft in der ersten überfüllten Herberge spannend, bei der ich hinter der Rezeption auf Decken neben dem Staubsauger geschlafen habe? Wie ich es auch schreibe, fühlen sich all die Gedanken, Wege und Eindrücke zu mächtig an, um sie in einen Artikel zu packen.

Vielleicht reichen zunächst ein paar Fakten.

Reise: Camino de Santiago portugues
Grund für die Reise: nicht definiert
Weg: Porto – Santiago de Compostela
Route: Küstenweg bis Vila do Conde (1 Tag), dann der traditionelle Weg
Distanz: Reiseführer: ca. 254 km, Runtastic: 284,74 km
Wanderzeit: 9,5 Tage
km / Tag (Reiseführer): 26,74 km / Tag
Rucksack / Gewicht: 55+10 l / 11-12 kg
Schwachstellen: Rucksack, Hornhaut an den Füßen, leichte Panik nicht rechtzeitig für den Rückflug in Santiago de Compostela zu sein
Wichtige Erkenntnisse: min. 2
Orientierung: Reiseführer, gelbe Pfeile, hilfsbereite Einwohner, km-Steine, Jakobsmuschel
Liebe Menschen: unheimlich viele

Detaillierte Route / km
Tag 1: Porto – Vila do Conde / 33,0 km
Tag 2: Vila do Conde – Barcelinhos / 30,1 km
Tag 3: Barcelinhos – Ponte de Lima / 33,5 km
Tag 4: Ponte de Lima – Pacos / ca. 25 km
Tag 5: Pacos – O Porrino / 28,9
Tag 6: O Porrino – Arcade / 21,9 km
Tag 7: Arcade – Portela / 22,8 km
Tag 8: Portela – O Pino / 21,4 km
Tag 9: O Pino – Kloster Herbon – Teo / 23,3 km
Tag 10: Teo – Santiago de Compostela / 14,1 km

Fazit
Trotz Vorbereitungen habe ich mit vielem nicht gerechnet. Trotz der Erfahrungen, die ich gemacht habe, weiß ich, dass jedwede schriftliche Niederlegung in einem Blogartikel nicht das wiederspiegeln kann, was in diesen knapp zehn Tagen passiert ist. Trotz der vielen Artikel, die Menschen zu ihrem Jakobsweg verfassen (meist leider etwas eintönige Tag-für-Tag-Beschreibungen), ist meine Meinung, um sich einen Eindruck von dieser Pilgerreise zu verschaffen, genau eine:

Lauf den Weg selber!

Kein Beitrag, keine noch so detaillierte Aufschlüsselung noch so kleinster Gedankenwege, keine Bücher und auch keine philosophischen Zitate können Dir annähernd das geben was Dir dieser Weg geben kann, wenn Du es zulässt. Meine Fragen und Gedanken, die ich mir im Allgemeinen davor gemacht hatte, konnte ich mir auf dem Weg zu ca. 92,834 % beantworten.

Ob ich noch einen weiteren Artikel zum Jakobsweg verfasse oder einfach nur diese Fakten stehen lasse, entscheide ich noch und lasse Dich mit einem vorerst abschließenden Zitat, einer Buchempfehlung und visuellen Eindrücken alleine:

Traue keinem Gedanken, der im Sitzen kommt.

Friedrich Nietzsche

Buch
Albert Kitzler: Vom Glück des Wanderns – eine philosophische Wegbegleitung

Bom Caminho!