Mein Jakobsweg: Ohne Worte, mit Fakten und gelben Pfeilen | Camino de Santiago portugues

Mir fehlen die Worte. Zum ersten Mal fällt es mir unglaublich schwer einen Blogartikel zu schreiben. Egal wie ich anfange oder was ich schreibe, kommt es nicht dem nahe was ich in den 10 Tagen auf dem Jakobsweg erlebt habe. Schreibe ich über das Übergewicht auf meinem Rücken (11-12 kg statt vorbildliche 10% meines Körpergewichts) und die doofe Hornhaut, die ich am Ende von Tag drei endlich entfernen konnte, oder versuche ich meine Gedanken eher philosophisch zu sortieren? Soll ich über die unglaublichen Etappen von über 30 km in brütender Hitze auf kochendem Asphalt bei 30 Grad berichten oder von diesem einen unglaublichen Moment erzählen, den ich nach ein paar Tagen auf der Straße mitten in einem Dorf hatte? Vielleicht wäre aber auch die Ankunft in der ersten überfüllten Herberge spannend, bei der ich hinter der Rezeption auf Decken neben dem Staubsauger geschlafen habe? Wie ich es auch schreibe, fühlen sich all die Gedanken, Wege und Eindrücke zu mächtig an, um sie in einen Artikel zu packen.

Vielleicht reichen zunächst ein paar Fakten.

Reise: Camino de Santiago portugues
Grund für die Reise: nicht definiert
Weg: Porto – Santiago de Compostela
Route: Küstenweg bis Vila do Conde (1 Tag), dann der traditionelle Weg
Distanz: Reiseführer: ca. 254 km, Runtastic: 284,74 km
Wanderzeit: 9,5 Tage
km / Tag (Reiseführer): 26,74 km / Tag
Rucksack / Gewicht: 55+10 l / 11-12 kg
Schwachstellen: Rucksack, Hornhaut an den Füßen, leichte Panik nicht rechtzeitig für den Rückflug in Santiago de Compostela zu sein
Wichtige Erkenntnisse: min. 2
Orientierung: Reiseführer, gelbe Pfeile, hilfsbereite Einwohner, km-Steine, Jakobsmuschel
Liebe Menschen: unheimlich viele

Detaillierte Route / km
Tag 1: Porto – Vila do Conde / 33,0 km
Tag 2: Vila do Conde – Barcelinhos / 30,1 km
Tag 3: Barcelinhos – Ponte de Lima / 33,5 km
Tag 4: Ponte de Lima – Pacos / ca. 25 km
Tag 5: Pacos – O Porrino / 28,9
Tag 6: O Porrino – Arcade / 21,9 km
Tag 7: Arcade – Portela / 22,8 km
Tag 8: Portela – O Pino / 21,4 km
Tag 9: O Pino – Kloster Herbon – Teo / 23,3 km
Tag 10: Teo – Santiago de Compostela / 14,1 km

Fazit
Trotz Vorbereitungen habe ich mit vielem nicht gerechnet. Trotz der Erfahrungen, die ich gemacht habe, weiß ich, dass jedwede schriftliche Niederlegung in einem Blogartikel nicht das wiederspiegeln kann, was in diesen knapp zehn Tagen passiert ist. Trotz der vielen Artikel, die Menschen zu ihrem Jakobsweg verfassen (meist leider etwas eintönige Tag-für-Tag-Beschreibungen), ist meine Meinung, um sich einen Eindruck von dieser Pilgerreise zu verschaffen, genau eine:

Lauf den Weg selber!

Kein Beitrag, keine noch so detaillierte Aufschlüsselung noch so kleinster Gedankenwege, keine Bücher und auch keine philosophischen Zitate können Dir annähernd das geben was Dir dieser Weg geben kann, wenn Du es zulässt. Meine Fragen und Gedanken, die ich mir im Allgemeinen davor gemacht hatte, konnte ich mir auf dem Weg zu ca. 92,834 % beantworten.

Ob ich noch einen weiteren Artikel zum Jakobsweg verfasse oder einfach nur diese Fakten stehen lasse, entscheide ich noch und lasse Dich mit einem vorerst abschließenden Zitat, einer Buchempfehlung und visuellen Eindrücken alleine:

Traue keinem Gedanken, der im Sitzen kommt.

Friedrich Nietzsche

Buch
Albert Kitzler: Vom Glück des Wanderns – eine philosophische Wegbegleitung

Bom Caminho!