Der Weg: Vorbereitung und Gedanken zum Camino Portugues | Tipps für Wanderanfänger

Die Füße sind weich von der Hirschtalgcreme, die Druckstellen an den Fersen sind mittlerweile ein dauerhafter Bestandteil meines Fußes. Es gibt keine Blasen mehr, aber eben kleine Druckstellen. Für den möglichen Regenschauer ist eine geliehene Regenhose vorgesehen. Der Regenponcho ist im Rucksack. Es scheint als wären alle Vorbereitungen getroffen. Trockene Kleidung. Weiche Füße. Keine Blasen.…

Weiterlesen

Prag Teil I: Kurz vor sieben oder die Altstädter Astronomische Uhr

Drei Tage. 72 Stunden. Stunden, Minuten, Sekunden, die verfliegen und sich an die Zeiger hängen, sie hetzen, treiben und bewegen. Weiter bewegen. Ohne Stillstand oder Rücksicht. Seit ich die groben Reisevorbereitungen getroffen hatte (Busfahrt und Übernachtung), fehlte nur noch eines: ein Reiseführer über Prag. Schon bei der enormen Auswahl weiche ich gefühlt einen Schritt zurück.…

Weiterlesen

Über ungeschriebene Blogartikel und unfertige Handstulpen | Selbsterwartung

Gestern wollte ich in aller Ruhe einen Blogartikel schreiben – über nicht geschriebene Artikel, die ich aber noch schreiben wollte: Über nahrhafte Gerichte für die Mittagspause (ich wollte auch mal eine neue Kategorie dafür aufmachen), über Selbstoptimierung, über selbst gestrickte Handstulpen (den Artikel gibt es noch nicht mal, aber ich wollte darüber schreiben wie ich dazu…

Weiterlesen

Augenblick mal: Was ist Zeit und wo ist das Gefühl? | Leben & Fotografie

Das Bild für den Beitrag hatte ich gestern schon rausgesucht (es ist eines von meinem alten Blog – so viel zum Thema Zeit), aber konnte meine Gedanken zum Thema Zeit, auch wenn der Artikel damals auch um das Thema Zeit ging, nicht festhalten. Ich habe wohl noch Zeit gebraucht, alleine daheim, an meinem Küchentisch, mit…

Weiterlesen

Umweltfreundlich: Ein hausgemachtes Mandel-Lavendel-Duschgel und was das mit Männern zu tun hat

Es ist Montagabend und ich habe mir den Tag gefühlt mal wieder zu voll gepackt, denn es ist kurz vor Weihnachten und meine Liste der Dinge, die ich noch unbedingt zu erledigen habe ist länger als die Zutatenliste für dieses hausgemachte Duschgel. Aber warum sollte man Duschgel überhaupt selber machen, wenn es doch in reichlicher…

Weiterlesen

Bloggen zwischen Kaffee, Zeitung und Wartezeit | 101 Beiträge

Zwischen zwei Flügen sitze ich am Frankfurter Flughafen. Ankunft ca. 7.15 Uhr, die Wartezeit bis zum Anschlussflug beträgt drei Stunden. Mit wenig Schlaf und einem kleinen Kaffee mit Sojamilch, setze ich mich auf die Stühle vor dem A36 Gate und sofort schießt es mir in den Kopf: Darüber könnte ich einen Blogartikel schreiben. Dieser könnte…

Weiterlesen

Ruhe: In meinem Schneckenhaus

Stellt euch eine Schnecke vor mit einem Schneckenhaus auf ihrem Rücken. Sie schleicht langsam und gemächlich den Weg entlang, genießt die Umgebung, schleicht langsam an Menschen vorbei (bzw. die Menschen hetzen an ihr vorbei), sie fühlt sich sicher und geborgen, denn sie hat eine Sache was die anderen nicht haben: Ein Schneckenhaus auf ihrem Rücken,…

Weiterlesen

Einfachheit: Vom Leben und Kartoffeln mit Quark

Ich bin für mehr Einfachheit im Leben, unkomplizierte Tage ohne Ecken, Kanten und Stolperfallen, für Pfannkuchen zum Frühstück, Mittag und Abendessen. Als Kind konnte ich es nicht erwarten erwachsen zu werden. Endlich in meiner eigenen Wohnung leben und all die tollen Erwachsenensachen machen, die ich immer so sehr bewunderte: Lebensmittel einkaufen, den eigenen Haushalt organisieren,…

Weiterlesen

Warten: Wenn die Zeit zum Freund wird…

Warten? Warten. Auf was? Warten am Bahnsteig. Warten beim Arzt. Warten an der Supermarktkasse. Warten ist manchmal leichter gesagt als getan. Wenn die Beine schwer werden, weil der Zug 30 Minuten Verspätung hat und alle Sitzplätze am Steig schon besetzt sind. Wenn Patienten, die nach Dir gekommen sind vor Dir dran kommen, weil sie einen…

Weiterlesen

Wochenende: Zwischen Kaffee, Zucchini und Reflektion

Samstag. Wochenenden sind großartig. Die Tasse Kaffee am Morgen wird nicht zwischen einer schnellen Dusche und einer to do-Liste im Kopf beim Zähneputzen getrunken, sondern gemütlich nach dem Aufwachen. Nach dem Aufstehen ist das Bedürfnis sich in Windeseile gesellschaftstauglich herzurichten sehr gering. Noch mit der Schlafleggins bekleidet, die drei Stunden nach dem Aufstehen noch immer…

Weiterlesen